Hey, this photo is ©

Brustwarzen Piercing

Brustwarzen/ Nippel Piercing

Platzierung:

Horizontal oder Vertikal durch den Nippel

Abheilzeit:

ca. 3- 6 Monate

Schmuck :

Titanstab (gerade) / nach Abheilng auch Ringe

Drahtstärke:

1,6/ 2 mm

 

Beschreibung:

Das Brustwarzen Piercing ist ein durch die Brustwarze bzw. den Warzenhof gestochenes Piercing, das sowohl von Männern als auch von Frauen getragen werden kann. Es wird meist horizontal oder vertikal gestochen, kann jedoch beliebig angeordnet werden. Prinzipiell ist es auch möglich, mehrere Piercings übereinander zu stechen. Als Hauptmotiv für ein Brustwarzen Piercing wird häufig der ästhetische Reiz genannt, darüber hinaus führt das Piercing oft zu einer Empfindlichkeitssteigerung und kann der sexuellen Erregung dienen. Das Brustwarzen Piercing findet sich in verschiedenen Kulturkreisen. Die Nachfrage nach dem Piercing ist in den letzten Jahren angestiegen. Zum Einsatz wird meist ein Barbell oder Ball Closure Ring verwendet. Der Schmuck sollte eine Materialstärke von mindestens 1,6 Millimetern aufweisen, um ein Auswachsen zu vermeiden. Bei einem Ring-Durchmesser unter einem Zentimeter üben Ringe durch ihre größere Krümmung einen stärkeren mechanischen Reiz aus und veranlassen somit ein erhöhtes Entzündungsrisiko. Zur zusätzlichen Dekoration werden häufig runde, mit dem Piercing fixierte Ornamente, sogenannte Nippleshields, getragen. Von dem französischen Modedesigner Thierry Mugler wurde ein Haute-Couture-Kleid entworfen, dessen Träger nicht über die Schultern verliefen, sondern an Ball-Closure-Ringen befestigt waren. Wie viele andere Piercings kann auch das Brustwarzenpiercing gedehnt und Schmuck mit größerem Durchmesser eingesetzt werden. Trotz der Befürchtung vieler Frauen, mit einem Brustwarzen Piercing keinen Säugling mehr stillen zu können, treten dabei in der Regel keine Komplikationen auf. Es wird jedoch empfohlen, das Piercing gut zu pflegen und zu reinigen, um Infektionen zu vermeiden. Während des Stillens sollte der Schmuck unbedingt herausgenommen werden, um das Verschlucken und eine mögliche Erstickungsgefahr zu vermeiden und dem Säugling das Nuckeln zu erleichtern. Zu häufig nachgestochene Piercings können die Brustwarze schädigen und Komplikationen hervorrufen. Mit dem Begriff Schlupfwarzen werden Brustwarzen bezeichnet, die nach innen gerichtet sind. Dies kann sowohl beim Stillen Probleme verursachen oder auch als ästhetisches Problem angesehen werden. Brustwarzenpiercings können zur Korrektur von Schlupfwarzen angebracht werden. Bei einem Brustwarzenpiercing kommt es in der Regel nicht zu einer Beeinträchtigung eines Silikonimplantates. Es wird jedoch bei einer Entfernung der Implantate – wie bei anderen Operationen auch – vorgeschrieben, die Piercings zuvor herauszunehmen.

 

Grundsätzliches:

  • In den ersten zwei Tagen nach dem Piercen auf alles verzichten was blutverdünnend ist: wie Alkohol, Drogen und Medikamente (Aspirin).
  • Kein Sonnenbaden/ Sauna/ Solarium für die nächsten drei Wochen. Für sogar sechs Wochen auf See- / Salz- und Badewasser verzichten.
  • Bei der Körperpflege sollte das Shampoo und Duschgel Ph- Neutral sein und nicht in Berührung mit der ,,Wunde“ kommen. Du solltest anschließend den Bereich mit klarem Wasser nachspülen und die Pflege mit Octenisept vornehmen.
  • Da die Körperstelle nach dem piercen überempfindlich reagieren kann sollten die Frauen einen BH tragen um unangenehmes Reiben zu vermeiden, bei Männern reicht ein enganliegendes Shirt. Sport der auf die Brustmuskulatur geht sollte in der Abheilzeit nicht betrieben werden.

 

Risiken:

  • Zerstörung von einigen Milchdrüsen bei der Frau. Mastitis (Brustdrüsenentzündung) bei mangelnder Pflege.
  • In seltenen Fällen kann es auch herauswachsen.

Der Heilungsverlauf ist bei jedem individuell, daher bitte zum ersten Schmuckwechsel nach 3 – 4 Wochen erscheinen.