Hey, this photo is ©

Ohrloch Piercing

Ohrloch/ Lobe Piercing

Platzierung:

Direkt durchs Ohrläppchen

Abheilzeit:

ca. 4- 6 Wochen

Schmuck :

Titanring oder gerader Titanstab

Drahtstärke:

1,2/ 1,6/ 2/ 2,5 mm

 

Beschreibung:

Ein Ohrloch oder Lobepiercing ist ein durch das Ohrläppchen gestochener Kanal, der dem Tragen von Schmuck, wie traditionell, Ohrringen dienen soll. Das Piercing wird mit einem peripheren Venenkatheter bzw. einer sterilen Hohlnadel gestochen, mit deren Hilfe man dann den Schmuck in das Loch einfädelt.

Nach dem Stechen verbleibt der Schmuck bis zur vollständigen Heilung in der Wunde, was einige Wochen bis Monate dauern kann. Es bildet sich ein Hautschlauch, das eigentliche Ohrloch, der auf beiden Seiten mit der Außenhaut verbunden ist.

Nach der Abheilung kann das Lobepiercing vorsichtig geweitet werden, um Schmuck mit größerem Durchmesser einsetzen zu können. Bei längerem Tragen schwerer Ohrringe können die Ohrlöcher ausreißen, wodurch „geschlitzte Ohrläppchen“ entstehen. Diese können operativ korrigiert werden.

 

Grundsätzliches:

  • In den ersten zwei Tagen nach dem Piercen auf alles verzichten was blutverdünnend ist: wie Alkohol, Drogen und Medikamente (Aspirin).
  • Kein Sonnenbaden/ Sauna/ Solarium für die nächsten drei Wochen. Für sogar sechs Wochen auf See- / Salz- und Badewasser verzichten.
  • Bei der Körperpflege sollte das Shampoo und Duschgel Ph- Neutral sein und nicht in die ,,Wunde“ gelangen. Du solltest anschließend den Bereich mit klarem Wasser nachspülen und die Pflege mit Octenisept vornehmen.
  • Wichtig ist, dass beim schminken und stylen nichts von den verwendeten Utensilien (Haarspray, Make- Up und Färbemittel) in und an den Stichkanal gelangt. Es muss auch besonders darauf geachtet werden, dass man beim an- und ausziehen von Kleidung und Helmen nicht hängen bleibt. Beim telefonieren benutze bitte das jeweils andere Ohr (Wärme+ Feuchtigkeit).
  • Da es in den ersten Nächten zu Nachblutungen kommen kann, lege dir zum Schutz ein Handtuch aufs Kopfkissen.

 

Risiken:

  • Wenn Ihr auf eine fachgerechte Pflege achtet kann nichts schief gehen.

 

Der Heilungsverlauf ist bei jedem individuell, daher bitte zum ersten Schmuckwechsel nach 3 – 4 Wochen erscheinen.