Hey, this photo is ©

Hafada Piercing

.

Hodensack / Hafada

Platzierung:

Fast überall am Hodensack

Abheilzeit:

ca. 6- 8 Wochen

Schmuck:

Titanstab / später auch Ringe nach der Abheilung

Drahtstärke:

1,6 – 2,5 mm

 

Beschreibung:

Unter einem Hafada Piercing (auch Scrotal) versteht man ein Piercing in der Haut des Hodensacks. Es wird gewöhnlich nicht sehr tief gestochen, und obwohl es sich dabei um ein Oberflächenpiercing handelt, ist die Gefahr des Herauswachsens aufgrund der Flexibilität der Haut in diesem Bereich sehr gering. Wie auch bei anderen Piercings wird zunächst die zu durchstechende Hautpartie desinfiziert. Anschließend werden Ein- und Ausstichstelle markiert, mit einer Piercing-Klemme fixiert und mit einer speziellen Nadel durchstochen. Als Schmuckeinsatz kann wahlweise ein Ball Closure Ring oder ein Barbell verwendet werden. Die Heilung ist relativ unkompliziert und dauert in der Regel zwischen sechs und acht Wochen. Mehrere Hafada-Piercings, die in einer Reihe oder anderweitig symmetrisch angebracht sind und an die Sprossen einer Leiter erinnern, werden als Scrotal Ladder bezeichnet. Wie viele andere Piercings können auch Hafada-Piercings vorsichtig geweitet werden.

Grundsätzliches:

  • In den ersten zwei Tagen nach dem Piercen auf alles verzichten was blutverdünnend ist: wie Alkohol, Drogen und Medikamente (Aspirin).
  • Für die nächsten zwei Wochen ist jegliche Art von Geschlechtsverkehr (auch Oralverkehr) verboten da eine hohe Infektionsgefahr besteht.
  • Kein Sonnenbaden/ Sauna/ Solarium für die nächsten drei Wochen. Für sogar sechs Wochen auf See- / Salz- und Badewasser verzichten.
  • Bei der Körperpflege sollte das Shampoo und Duschgel Ph- Neutral sein und nicht in die ,,Wunde“ gelangen. Du solltest anschließend den Bereich mit klarem Wasser nachspülen und die Pflege mit Octenisept vornehmen.
  • Da das Piercing die ersten Tage nachbluten kann solltest du deinen Körper schonen. Radfahren und andere Aktivitäten die diesen Bereich belasten solltest du zwei Wochen vermeiden.

Risiken:

  • Einschneiden bei zu hoher Belastung und Nachblutungen. Verzögerte Abheilung durch dauerhafte Bewegung.
  • Infektionsgefahr bei Geschlechtsverkehr und Verletzungsrisiko.

Der Heilungsverlauf ist bei jedem individuell, daher bitte zum ersten Schmuckwechsel nach 3 – 4 Wochen erscheinen.